direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Entwicklung von Prozessketten zur Datenanalyse implantierbarer Loop-Recorder (ILR) bei Schlaganfallpatienten

Betreuer: Dr.-Ing. W. Roßdeutscher

Bearbeiter:
Alexander Balke

Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Es wird angenommen, dass etwa ein Fünftel der Schlaganfälle mit unklarer Ursache auf paroxysmales Vorhofflimmern zurückzuführen sind. Der Medtronic Diagnostic Service unterstützt Neurologen in Stroke-Units bei der Ursachenklärung von Schlaganfällen, indem den Patienten ein Looprekorder implantiert und per Telemonitoring überwacht wird. Tritt bei einem Patienten Vorhofflimmern auf, wird angenommen, dass dies die Ursache des Schlaganfalls gewesen ist. Ziel dieser Arbeit war es, eine automatische Prozesskette zu entwerfen und zu implementieren, die die Gerätedaten des implantierbaren Looprekorders Reveal XT von Medtronic automatisch auswertet und so eine computergestützte Vorbewertung dieser Gerätedaten durchführt. Hierfür wurden zunächst die Struktur sowie der Inhalt der durch den Looprekorder aufgezeichneten Daten analysiert. Anschließend wurde auf Grundlage der zur Verfügung stehenden informationstechnischen Infrastruktur innerhalb des Unternehmens und den Anforderungen an die Prozessausführung eine Prozesskette in Form einer Softwaresammlung modelliert und implementiert. Letztendlich ist mit dieser Arbeit eine funktionsfähige vollautomatische Akquirierung und Auswertung der Implantatdaten des Reveal XT geschaffen worden. Das Teilziel, Algorithmen zur Verbesserung der Bewertung von Vorhofflimmerepisoden des Reveal XT zu entwickeln und in die Software zu integrieren ist aufgrund fehlender klinischer Daten hierbei nur teilweise erreicht worden.

Development of process chains for data analysis of implantable loop recorderf (ILR) for stroke patients

The third most common cause of death in Germany is the stroke. It is assumed that a fifth of all uncertain causes of strokes can be traced back to atrial fibrillation. Medtronic Diagnostic Service supports neurologists partaking in stroke units to clarify the cause of strokes by implanting loop-recorders which are observed via telemonitoring. If a patient has a stroke and he also suffers from atrial fibrillation, it is assumed this is the cause for the stroke. The goal of this thesis was designing and implementing an automated processes chain, that incorporated the data of the implantable Medtronic loop-recorder Reveal XT, and would automatically evaluate them to enable a pre-analysis of the data via computer. To that end the loop-recorder data and the structure of the data was analysed. Then in regard to the company’s available internal information technology system and requirements to the process application, a process chain was crafted and implemented in the form of a software collection. With this thesis a functional fully automated acquisition and evaluation of the Reveal XT data has been made possible. The secondary objective, creating algorithms to enhance the Reveal XT’s capabilities in evaluating atrial fibrillation and then integrating these enhancements in its software, was not entirely possible due to the lack of clinical data.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008