direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Medizinische Grundlagen für Ingenieure

Dozent:
Prof. Dr. med. J. Scholz
Angeboten im:
Sommersemester (I) und Wintersemester (II)
Termin:
Donnerstags 14:00-16:00 Uhr
Raum:
PTZ S001 (Gebäude Produktiontechnischeszentrum)

Qualifikation

Die Absolventinnen und Absolventen dieses Moduls erlernen die für eine/einen in der Medizintechnik tätige/tätigen Ingenieurin/Ingenieur elementaren Kenntnisse über die Anatomie, Physiologie und Biochemie des menschlichen Körpers unter besonderem Bezug zu technischen Lösungen in der Medizin. Sie werden befähigt, grundlegende naturwissenschaftliche Erkenntnisse im Kontext zwischen Medizin und
Ingenieurwissenschaften anzuwenden.
Die Studierenden:
- haben die nötigen Qualifikationen, um als Schnittstelle zwischen Medizinern und Ingenieuren zu fungieren und mit beiden Gruppen in den Dialog zu treten,
- haben sowohl medizinische Kenntnisse als auch die Fähigkeit bereits erworbenens
werkstoffwissenschaftliches Wissen auf medizinische Probleme anwenden zu können,
- kennen die Zusammenhänge zwischen dem Werkstoff als biologisches System und den hierbei auftretenden Fragestellungen.

Inhalte

Grundlegende Darstellungen der medizinischen Basiswissenschaften Anatomie, Physiologie und Biochemie aller Organsysteme unter besonderer Berücksichtigung der Beziehung Medizin und Technik. Möglichkeit praktischer Übungen in der Klinik.

Weitere Informationen

Beschreibung der Lehr- und Lernform
Die Wissensvermittlung erfolgt primär in den Vorlesungen anhand praktischer Beispiele und mit Hilfe von Demonstrationen.

Die Modulteile I und II bauen thematisch nicht aufeinander auf und können daher in beliebiger Reihenfolge gehört und geprüft werden.


Verwendbarkeit

Dieses Modul ist Wahlpflichtfach im Masterstudiengang "Biomedizinische Technik" und Wahlfach in weiteren Masterstudiengängen.

Arbeitsaufwand und Leistungspunkte

Der Arbeitsaufwand beträgt insgesamt 180 h; dies entspricht 6 LP (bei 1LP für 30 h Arbeitsstunden), die sich wie folgt zusammensetzen:
Kontaktzeiten: 60 h
Selbststudium (einschließlich Prüfung und Prüfungsvorbereitung): 120 h

Prüfung und Benotung des Moduls
Prüfungsform ist eine schriftliche Prüfung und wird momentan (Stand WiSe16/17) in der zweiten Vorlesung des Folgesemesters angeboten. Entsprechend ist der 2. Vorlesungstermin für alle Studenten, die nicht an der Klausur teilnehmen möchten frei (oder für die individuelle Vor- und Nachbereitung zu nutzen)

Voraussetzung für die Teilnahme
a) obligatorisch: keine
b) wünschenswert: keine

Weitere Bestimmungen
Anmeldung in der 1. Vorlesungswoche unter ISIS notwendig.
Maximal 100 Teilnehmer!

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe